Haushalts-Tipps zum Energiesparen

Haushalts-Tipps zum Energiesparen

Fast alle Geräte, die wir zum täglichen Gebrauch benötigen, werden mit Elektrizität betrieben. Der Strom ist also ein wichtiger Bestandteil eines Haushaltes. Mit ein paar Regeln können die Verbraucher die Stromkosten effektiv reduzieren.

Energiesparende Geräte anschaffen

Beim Gerätekauf sollten die Verbraucher auf energie-effiziente Elektrogeräte achten. Die Energie-Label A++ und A+++ sollten beim Kauf unbedingt in die Kaufoption mit einbezogen werden. Natürlich müssen die Verbraucher nicht gleich alle alten Elektrogeräte austauschen. Wenn aber sowieso ein Neugerät angeschafft werden soll, lohnt es sich, einem energie-effizienten Gerät den Vorrang zu geben. Der Kaufpreis ist zwar meistens etwas teurer, aber über die gesamte Nutzungsdauer hinweg kann enorm viel Strom eingespart werden.

Abschalten des Stand-by-Modus

Stand-by-Modus abschalten

Manche Geräte sind immer an das Stromnetz angeschlossen. Vor allem Geräte aus der Unterhaltungselektronik laufen in vielen Haushalten in Dauerbetrieb. Um Strom zu sparen, rentiert es sich:

  • Stecker-Leisten zu nutzen (Abschalten komplett vom Stromnetz möglich)
  • Stromstecker des Geräts zu ziehen.

Kühl- und Gefrierschränke abtauen

Auch, wenn die Verbraucher ein energieeffizienten Kühl- und Gefrierschrank besitzen, müssen sie einige zusätzlichen Tipps beachten:

  • regelmäßiges Abtauen der Geräte
  • bei dicken Eisschichten steigt der Energieverbrauch
  • die Leistungsfähigkeit der Gefriergeräte steigt bei regelmäßigem Abtau-Vorgang
  • Kühlschränke nicht neben Wärmequellen aufstellen
  • sieben Grad Kühltemperatur im Kühlschrank sind ausreichend
  • Getränke oder Speisen nie warm in den Kühlschrank stellen.

Stromkosten bei der Beleuchtung sparen

Energie sparen Beleuchtung

Bei der Beleuchtung können die Verbraucher sehr viel an Kosten einsparen. Am energie-effizientesten sind Energiesparleuchten oder LED-Lampen. Wohnen die Verbraucher in einem Mietshaus, können sie bei Treppenhäusern eine Abschaltautomatik anbringen. Aber nicht nur eine energiesparende Beleuchtung bringt eine Kostenersparnis – auch ein heller Zimmer-Anstrich verstärkt den Leuchtanstrich und führt somit zum Sparerfolg. Helle Wände reflektieren das Licht besser als dunkel angestrichene. Dies gilt auch für helle Lampenschirme. Ein heller Raum wirkt außerdem freundlich und bringt viel für das Wohlgefühl zu Hause.

Energiesparen beim Kochen

In der Küche beim Kochen kann eine Menge Strom gespart werden. Am besten eignen sich Gasherde zur Stromersparnis. Dies ist aber nicht in jedem Haushalt möglich. Bei Elektroherden können die Verbraucher darauf achten, dass die Töpfe und Pfannen exakt auf die Kochplatte passen. Es sollten also nur die passenden Kochplatten für die jeweiligen Töpfe genutzt werden. Außerdem sollten die Töpfe immer mit einem Deckel verschlossen gehalten werden. Es ist wichtig, so wenig Wasser zum Kochen wie nötig zu verwenden. Je weniger Wasser im Topf ist, umso schneller kocht es. Hochwertige Töpfe mit glatten Böden können helfen, den Stromverbrauch zu senken. Ist absehbar, dass die Garzeit fast beendet ist, kann schon die Herdplatte ausgeschaltet werden. Die Restwärme kann kostenlos mitgenutzt werden. Sie reicht aus, um den Gar-Vorgang zu beenden. Ebenso kann der Backofen rund zehn Minute vor Ende des Back-Vorgangs abgeschaltet werden. Wenn die Verbraucher zudem noch auf das Vorheizen verzichten, können sie viel Geld einsparen.

Waschen, Trocknen, Bügeln - so spart man richtig

Energie Strom sparen

Beim Waschen, Trocknen und Bügeln können die Verbraucher eine Menge Strom sparen. Deshalb gilt es, einige Anregungen zu befolgen:

  • nur gut befüllte Waschmaschinen in Betrieb nehmen
  • niedrige Waschtemperatur nutzen
  • Energiespar-Programme nutzen
  • Vorwäsche weglassen
  • Trockner nur einschalten, wenn es unbedingt nötig ist
  • nur antrocknen, wenn noch gebügelt werden muss
  • lieber an der frischen Luft trocknen lassen
  • beim Bügeln Restwärme nutzen (Bügeleisen vorher ausstöpseln).

Heizungspumpen erneuern

Veraltete Heizungspumpen gehören zu den größten Stromfressern in einem Haus. Ist die Pumpe älter als zehn Jahre, sollte sie durch eine neue ersetzt werden. Alte Heizungspumpen sind ständig im Einsatz. Sie wälzen das Wasser um, damit die Heizkörper immer mit reichlich erhitztem Wasser versorgt sind. Neue Heizungspumpen arbeiten reguliert und somit viel energie-effizienter. Sie erkennen, wenn ein höherer Heizleistungs-Bedarf vorliegt. Wird dagegen eine geringere Heizleistung benötigt, schwächen die neuen Umwälzpumpen eigenständig den Wasserdruck ab. Im Sommer stellen die Umwälzpumpen sogar ganz die Arbeit ein und tragen enorm zur Energie-Einsparung bei.